Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Die Metamorphose der "DEFA-Blende", die Verwandlung einer Betriebszeitung!

 

 

Im Oktober 1949 erschien zum ersten Mal die Betriebszeitung „DEFA-BLENDE“. Sie war nur für Mitarbeiter des Filmbetriebes gedacht. Im Laufe der Jahrzehnte änderte sich das Erscheinungsbild, der Rhythmus der Erscheinung, die Druckqualität sowie der Preis.

 

Mai 1969Mai 1969

Januar 1992Januar 1992Mai 1992Mai 1992 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Mitarbeiter dieses gewaltigen Betriebes/ Unternehmens, ließen uns in die Karten schauen, öffneten einen Spalt breit die Studiotüren, und berichteten zuletzt quartalsweise in ihrer 'Betriebszeitung' über das Babelsberger Film-Leben. Sie blendeten auf ...

Mittlerweile ist auch diese Lektüre Geschichte, ebenso wie die DEFA seit zwei Jahrzehnten ein Kapitel der (Film) Geschichte ist. Auch wenn dieser Großbetrieb, die Firma, das Unternehmen schon lange nicht mehr in der 1. Reihe sitzt, wenn er/ sie überhaupt jemals dort gesessen haben sollte ... So tot wie manche die DEFA gerne hätten, war und ist sie nicht.  Sie lebt in Form einer Stiftung weiter und erhält deren Filmstock und macht sie als Teil des nationalen Kulturerbes für die Öffentlichkeit nutzbar.