Filmfreunds letzte Veröffentlichung: "Abschied"

Filmfreunds letzte Veröffentlichung: „Abschied“

Filmfreund Jens (J.R.), dem wir viele interessante Beiträge verdanken, nimmt den symbolischen Hut. Mit der Broschüre „Abschied“ beendet er sein literarisches Leben. Begonnen hatte er es 2004 mit der Zuarbeit für den im Leipziger Militzke-Verlag erschienenen Titel „DEFA-Stars – Legenden aus Babelsberg“.

Nach beinahe unzähligen Büchern und Broschüren über die Themenkomplexe Leipzig, Film und am Film Beteiligte hast Du vor kurzem Deinen Abschied verkündet. Warum?

Es ist sehr, sehr zeitaufwändig, da ich fast alles selbst mache. Desweiteren habe ich keinen Presseausweis, bin kein Journalist, demzufolge öffnen sich auch nicht alle Archive für mich, leider. Und der Kostenfaktor ist auch eine nicht unwesentliche Position. Denn ich habe keine Gönner, Förderer, muss mit allem in Vorleistung gehen.

Wann und aus welchem Anlass hast Du einst begonnen, über Dein Interessengebiet Film zu schreiben?

Film, Schauspieler, Dreharbeiten interessierten mich schon immer, wollte ich doch vor sehr langer Zeit selbst mal Clown, Schauspieler oder Kameramann werden. Als ich dann nach der Wende einige Jahre als Kleindarsteller für den Leipziger „Tatort“ und die Serie „In aller Freundschaft“ aktiv sein durfte und auch Blicke abseits des „Rotlichts“ werfen konnte, verstärkte sich dies alles noch. Der Wunsch, meine Erfahrungen und Erlebnisse in den Rechner zu tippen, es einmal selbst mit „literarischen“ Ergüssen zu versuchen, wurde durch die Journalistin und Buchautorin Else Buschheuer geweckt und verstärkt.

Deine Veröffentlichungen sind zum großen Teil im Engelsdorfer Verlag erschienen. Welche bekommt man denn noch?

„Die Unsichtbaren – Kaskadeure in der DDR“, „Rotznasen – Filmkinder aus längst vergangenen Tagen“, „Filmvolk, Filmklappe & Filmgeschichten“, „Aufstieg ins Rampenlicht“ sowie „Lindenstadt und sächsischer Kleinkram“.

Hast Du einen Lieblingsfilm? Lieblingsschauspielerin? Lieblingsschauspieler?

Spur der Steine, Angelica Domröse und Ursula Karusseit, Rolf Hoppe und Rolf Ludwig aus dem Osten, Patch Adams, Zeit des Erwachens, Kramer gegen Kramer; Meryl Streep und Robert de Niro international.

In welche Leipziger Kinos bist Du als Kind und Jugendlicher gern gegangen?

Ins Kino in Taucha sowie ins Capitol.

Und in welche gehst Du heute?

In keines mehr. Ich möchte Filme genießen und nicht durch Essen, Trinken, Gequatsche und Sonstiges gestört oder abgelenkt werden.

www.defa-filmfreund.de