Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Der erste AUGENZEUGE leuchtete den Einwohnern am 19. Februar 1946 in der zerstörten Stadt Berlin auf den Leinwänden entgegen.  Es waren zwar nur 10 Kopien- doch ein Anfang war gemacht.
Die nächsten beiden Ausgaben erfolgten im März, und so ging es im Zwei-Wochen-Takt  bis in den August des ersten Friedensjahres.  Dann wurde aus dem AUGENZEUGEN die wirkliche DEFA-WOCHENSCHAU.

"Der Augenzeuge" informierte den Kinozuschauer aktuell über

Politik, Alltag, Industrie, Landwirtschaft, Sport, Kunst, Kultur und

Kurioses. Ab 1957 erschien der "Augenzeuge" als erste und

einzige Wochenschau der Welt zweimal wöchentlich. Tatsächlich

zeigten jedoch nur 200 von 3300 Kinos beide Folgen, wie sich

später herausstellte. 1961 kehrte man wieder zum wöchentlichen

Erscheinen zurück.

 

Obwohl der Satz "Sie sehen selbst, Sie hören selbst, urteilen Sie selbst!"
von Kurt Maetzig, dem Regisseur (Ehe im Schatten - Die Buntkarierten - Rat der Götter) geprägt nur in den ersten 3 Jahren Bestandteil des AUGENZEUGEN war, blieb er für 35 Jahre und 2006 Folgen für immer mit der DEFA-Wochenschau verbunden.

Erster ArbeitswagenErster Arbeitswagen

 

 

Logo der WochenschauLogo der Wochenschau

 

 

 

 

 

 

"Der Augenzeuge, die DEFA-Wochenschau ist keine unpersönliche Schau, sondern ist eine Person. Es ist die Person des Zuschauers selbst.“  So formulierte der erste Chefredakteur, Kurt Maetzig, den Anspruch, der nicht einzulösen war. Denn bis weit in die 1960er-Jahre hin wurde er zum Propagandavehikel von Partei und Staat. Aber auch Heiteres, Absurdes, Besinnliches findet sich in den Archiven.